Dampfgarer Kaufberatung

Vergleich und Test

Du denkst darüber nach Dir einen Dampfgarer zu kaufen? Dann bist du auf diesem Artikel genau richtig. Im folgenden Beitrag wirst du alle nötigen Informationen zum Dampfgaren kompakt erhalten, damit du am Ende genau weißt, ob sich der Kauf eines Dampfgarer wirklich für dich lohnt.

Neben dem Sous Vide Garen beschäftige ich mich auch mit weiteren alternativen Garmethoden. Um euch eine kleine Übersicht zu geben, habe ich die meiner Meinung nach besten Dampfgarer in drei Preisklassen herausgesucht. Somit sollte für jeden Geldbeutel das passende Modell dabei sein. Wie gewohnt, teste ich diese entweder in einem ausführlichen Praxistest selber oder fasse für euch relevante Tests von vertrauenswürdigen Quellen, wie z.B.  Stiftung Warentest, zusammen.

Preisgünstig

Russel Hobbs Cook@Home

Russel Hobbs Cook@Home

Einer der Bestseller auf Amazon und das zu Recht. Ein super Preis- / Leistungsverhältnis, durchdachtes Design und ordentlicher Leistung. Für den preisbewussten Koch ist dies die erste Wahl!

Mittelklasse

Philips-Dampfgarer HD9140/91

Philips HD9140/91 Pure Essentials

Philips macht mit diesem Dampfgarer alles richtig und das zu einem unschlagbaren Preis. Wer gerne eine große Funktionsvielfalt haben möchte inkl. Warmhaltefunktion, der sollte sich dieses Gerät unbedingt genauer anschauen! Dies bestätigt auch Stiftung Warentest mit der Note 2,2**.

Oberklasse

WMF Kücheminis Dampfgarer

WMF KÜCHENminis Dampfgarer

Ein Traum aus Edelstahl. Ein wirklich durchdachter Dampfgarer, welcher nicht nur Optisch blendend daherkommt. Auch seine Funktionsvielfalt überzeugt und lässt keine Wünsche offen. Der ideale Dampfgarer für die stylische Kücher zu einem guten Preis!

Warum solltest du dir einen Dampfgarer zulegen?

Der Trend um den Dampfgarer wächst immer weiter – Zurecht. Denn ein Dampfgarer ist keine Modeerscheinung, sondern ein sehr nützliches Gerät für deinen Haushalt um effizient und nährstoffreich Essen zubereiten zu können.

Der wichtigste Vorteil ist, dass ein Dampfgarer so fast alles für dich zubereiten kann. Es gibt nur ein paar kleine Ausnahmen, welche du aber auch umgehen kannst, wenn du dir einen Kombi-Dampfgarer anschaffst. So kannst du Schokolade Schmelzen, Honig entkristallisieren, Fleisch braten oder Kartoffeln kochen. Die Möglichkeiten erstrecken sich ins Unermessliche.

Zudem ist ein Dampfgarer extrem leicht in der Handhabung und erspart dir im Alltag einige graue Haare beim Kochen. Wenn du dein Essen nicht normal kochen, sondern dämpfen willst, dauert dies zeitlich gesehen genauso lange. Der große Unterschied: Wenn du einen Dampfgarer benutzt, musst du nicht durchgehend vor dem Herd stehen und darauf hoffen, dass der Reis nicht überkocht oder anbrennt. Solche Missgeschicke können schlicht und ergreifend nicht passieren. Die Temperaturregelung ist ein Kinderspiel, da bei 95% der Lebensmittel die gleiche Temperatur, nämlich 100 Grad Celsius, gewählt wird. Es gibt nur ein paar Ausnahmen wie z.B. den Fisch, welcher bei durchschnittlich 80 Grad Celsius zubereitet wird. Zudem haben die meisten Geräte einen eigenen Timer und wird sich daher immer von selbst ausschalten und abkühlen, wenn die eingestellte Zeit abgelaufen ist. Du kannst außerdem ganz gewöhnliches Geschirr zum Dämpfen benutzen, was dir die Anschaffung von teurem Spezialgeschirr spart. 

Auch die Reinigung ist ein Aspekt, der angesprochen werden muss. In unserem großen Dampfgarer Vergleich konnte festgestellt werden, dass es einige Modelle gibt, die per Hand nur sehr schwer zu waschen sind. Daher ist es empfehlenswert, dass du dir ein Gerät anschaffst, das entweder leicht mit der Hand zu reinigen ist oder sogar spülmaschinenfest ist.

Vorteile

  • Nährstoffe: Es bleiben mehr Vitamine und Nährstoffe in den Lebensmitteln enthalten
  • Vielseitig einsetzbar: Neben Gemüse kann auch Fleisch, Fisch, Reis, Pasta, Eier und sogar Obst gegart werden
  • Komfort bzw. Bequemlichkeit: Einfach zu benutzen und ein herkömmlicher Dampfgarer reicht meist für ein Menü für 4-5 Personen. Zudem lassen sich die Geräte meist perfekt timen und stellen sich automatisch ab
  • Energiesparend: Dampfgaren ist eine sehr energiesparende Methode und verbraucht somit wenig Strom im Gegensatz zu herkömmlichen Arten des Kochens

Nachteile

  • Die Lebensmittel kommen teilweise etwas fad aus dem Dampfgarer oder sehen nicht so schön aus, als wenn man sie hätte gebraten. Probiert hier auf jeden Fall aus auch im Dampfgarer schon zu würzen
  • Schnelligkeit: Die Planbarkeit und Einstellung per Timer ist ein Vorteil – soll es aber mal schnell gehen, ist der Dampfgarer nicht unbedingt die erste Wahl. Teilweise kann man auch schon mal das Essen verkochen. Lest auf jeden Fall die Anleitung, in der oftmals gute Tipps zur Zeit enthalten sind
  • Reinigung: Nicht immer super einfach zu reinigen. Achtet also darauf, dass euer Dampfgarer einfach abzuspülen ist oder noch besser Spülmaschinengeeignet ist

Dampfgarer Vergleich

Der Dampfgarer-Vergleich basiert auf Daten, die vom Hersteller oder gewählten Onlineshop – in diesem Fall Amazon – zur Verfügung gestellt werden. Durch diesen Vergleich bekommst du eine Übersicht über alle wichtigen Funktionen die ein Dampfgarer hat. Unser Vergleich entspricht keinem Test. Sobald ich diese Geräte einem Praxistest unterzogen haben, werde ich euch auf dieser Seite meine Erfahrungen mitteilen.

Die Kosten eines Dampfgarers

Wenn du dir die Preise anschaust wirst du schnell feststellen, dass es hier ein äußerst breites Spektrum gibt. Einen pauschalen Preis für Dampfgarer gibt es nicht, zu deinem Glück kann jedoch gesagt werden, dass du schon für ca. 35 Euro einen hochwertigen Dampfgarer kaufen kannst. Die Preise können aber auch mal deutlich über 100 Euro für ein Gerät übersteigen. Hier gibt es meist bessere oder mehr Funktionen, größere Behälter oder auch alles zusammen.

Du kannst dir also das Standardmodell von einem Dampfgarer kaufen, welches die wichtigsten Funktionen beinhaltet und absolut ausreicht, oder du investierst ein bisschen mehr Geld und erhältst Features wie Warmhaltefunktionen, Turbo-Modi, Automatikprogramme oder sogar Aromaverstärker. Die verschiedenen Zusatzfunktionen sind ebenso weitreichend wie die Preisspanne der Dampfgarer.

Es ist selbstverständlich, dass man vor dem Erwerb eines Dampfgarers auf den Preis achtet. Man sollte zunächst seine Finanzen im Blick haben und dann entscheiden, was man genau braucht. Wie bereits erwähnt ist der finanzielle Aspekt hier nicht einmal der Wichtigste, da du bereits sehr gute Dampfgarer (meistens Stand-Dampfgarer) für unter 50 Euro erwerben kannst.

Wenn du allerdings im Sinn hast, dir einen Dampfbackofen zu kaufen, kannst du mit mehreren Hundert Euro rechnen. In unserem Dampfgarer Vergleich hat sich gezeigt, dass das Produkt nicht nach der Marke, welche dahinter steht, bewertet werden sollte.

Viele kleine Unternehmen, deren Name nicht so bekannt ist, wie beispielsweise Russell Hoobs, stellen sehr hochwertige Dampfgarer her und können sich auf dem Markt sehen lassen. Es finden sich aber auch viele etablierte Marken wie z.B. Philips, WMF, Tefal oder aber auch Braun. Du wirst also selten an ein Modell geraten, welches ein sehr schlechtes Preis-Leistungsverhältnis hat. Dies liegt daran, dass die Funktion des Dampfgarens sehr simpel umzusetzen ist.

Schau dir daher die verschiedenen Modelle an, definiere deine eigene Preisklasse und entscheide dich für einen bestimmten Typen. Anschließend gilt es nur noch, anhand der verschiedenen Zusatzfunktionen zu entscheiden, welches Modell dir am meisten zusagt. Wenn dir eine Warmhaltefunktion wichtig ist, dann solltest du darauf nicht verzichten.

Dampfgarer – Große Auswahl durch verschiedene Modelle

Neben den verschiedenen Funktionen gibt es auch unterschiedliche Typen, unter welchen du frei auswählen kannst. Die gängigsten Typen sind:

Stand-Dampfgarer: Dieses Modell ist ein freistehender Dampfgarer und kann beliebig im Raum platziert werden. Bei diesem Typen hast du mehrere Etagen (meistens 3), sodass du 3 verschiedene Gerichte gleichzeitig zubereiten kannst. Im Gegensatz zu einem Dampfbackofen ist die Auswahl an Funktionen jedoch geringer, da die vorhandene Leistung auf die Hauptfunktionen beschränkt ist. Wenn du also nur simpel dein Essen zubereiten willst, reicht solch ein Modell völlig aus.

Dampfbackofen: Diese Kombination aus Backofen und Dampfgarer wird oft in der Gastronomie verwendet, ist aber auch für den privaten Gebrauch ein Hingucker. Die Möglichkeiten beim Kochen beschränken sich nämlich nicht nur auf das Garen mit Wasserdampf, sondern erweitern das Erlebnis um die Hauptfunktionen eines Backofens. Du kannst dein Gericht also ebenfalls mit Ober- und Unterhitze oder Heißluft backen. Im Vergleich zum Stand-Dampfgarer bietet dieser Typ eine größere Auswahl an Funktionen und natürlich auch Leistung, ist aber dementsprechend in einer höheren Preisklasse.

Dampfgartopf: Die wohl einfachste Form eines Dampfgarers ist der Dampfgartopf. Das Prinzip ist simpel: Diesen Topf kannst du einfach auf deinen Herd stellen und den Herd anschließend erhitzen. Der Dampfgartopf sieht aus wie ein normaler Kochtopf, besitzt aber einen Auffangbehälter, in welchem die Zutaten für dein Essen liegen. Am Boden des Topfes befindet sich Wasser und der daraus resultierende Wasserdampf gart dein Essen. Du hast aber auch die Möglichkeit einen größeren Dampfgartopf zu erwerben, welcher es dir erlaubt, mehrere Speisen nebeneinander zuzubereiten. Der Topf ist dann rechteckig und sieht aus wie eine Auflaufform.

Worauf musst du beim Kauf eines Dampfgarers achten?

Beim Kauf eines Dampfgarers sind andere Dinge entscheidend im Vergleich zu einem Sous Vide Garer. Hier kommt es nicht auf eine hohe Wattleistung an, sondern eher um die Funktionalität und das Handling. Im Folgenden möchte ich euch die wichtigsten Dinge nennen, die ihr beim Kauf beachtet solltet und welche ich in der Vergleichstabelle noch mal tabellarisch dargestellt ist.

Behälter:
Die meisten Dampfgarer haben 3 Behälter, die meist für ein Essen für 4-5 Personen reichen sollte. Bei manchen Dampfgarern ist es möglich, die Behälter zu entfernen und an seine Bedürfnisse anzupassen – heißt es gibt Trennwände, so dass man verschiedene Zutaten nicht miteinander mixen muss.
Und wichtig ist natürlich auch, dass man so ein Gerät in seiner Küche stellen kann. Wenn der Platz nicht reicht, kann man auch auf die Alternative des Topfeinsatzes zurückgreifen.

Reiskocher:
Manche Dampfgarer haben in den Behälter schon einen Einsatz zum Reis kochen. Falls ihr oft und gerne Reis esst, dann solltet ihr darauf unbedingt achten. Das Ergebnis wird euch jedenfalls umhauen.

Wasserbehälter:
Es gibt Geräte, bei denen lässt sich der Wasserbehälter ganz einfach abnehmen, ohne das man den kompletten Dampfgarer „auseinander“ bauen muss. Dies macht die Handhabung sehr einfach. Dazu gibt es natürlich immer eine Wasserstandsanzeige mit Min. und Max. Werten. Die Füllmenge des Wasserbehälters bemisst sich meist an der Behältergröße des Dampfgarers.

Timer:
Die meisten Dampfgarer haben einen Timer. Ich würde auch nicht mehr darauf verzichten wollen, da es das Kochen deutlich vereinfacht. Gerade wenn man beruflich eingespannt ist, kann man das Ding schon Morgens/Abends programmieren und kommt in den Genuß von frischgekochten Lebensmitteln wenn man nach Hause kommt. Auch ideal, damit die Kinder nach der Schule frisches Essen zu sich nehmen können.

Warmhalte-Funktion:
Ähnlich wie der Timer, können einige Dampfgarer auch das Essen warm halten. Heißt, kommt man mal doch etwas später nach Hause, ist nicht direkt alles abgekühlt. Meist ist diese Funktion auf 1-2 Stunden beschränkt aber völlig ausreichend.

Größe:
Ähnlich wie bei den Sous Vide Garern ist auch bei Dampfgarern die Größe ein entscheidendes Thema. Viele Küchen bieten einfach zu wenig Platz, um dauerhaft einen Dampfgarer zu platzieren. Achtet also beim Kauf darauf, dass das Gerät einfach zu verstauen ist – heißt, dass die Behälter einfach abzubauen und ggfs. sogar in sich zu verstauen sind. Somit könnt ihr den Dampfgarer viel einfacher in der Küche unterbringen.

Leistung:
Natürlich kommen wir auch noch auf die Leistung zu sprechen. Die Wattzahl bei günstigeren Geräten bewegt sich zwischen 700 und 1000 Watt. Die etwas kostspieligeren Geräte kommen mit über 1000 Watt daher. Hier ist wie immer der Geldbeutel und Einsatzzweck entscheidend. Mehr Watt heißt meist auch, dass das Gerät etwas Größere ist und somit mehr Personen satt bekommt. Hier ist also weniger Watt nicht gleich schlechter.

Mögliche Alternativen

Wenn du dir ein wenig Zeit lässt um das richtige Modell für dich zu finden, dann wirst du das definitiv auch schaffen. Das Angebot ist riesig und es sind in jeder Preiskategorie genügend Angebote vorhanden.

Sollte für dich im Endeffekt jedoch kein Modell dabei sein, welches dich persönlich anspricht, bleiben dir immer noch die herkömmlichen Methoden zum Kochen, Backen, Grillen etc.

In solch einer Situation empfiehlt sich für dich ein Kombi-Dampfgarer, welcher herkömmliche Zubereitungsmethoden mit der Garmethode durch Wasserdampf kombiniert. Dadurch hast du die Möglichkeit, deine derzeitigen Küchengeräte durch neue, hochwertigere zu ersetzen und zusätzlich immer mit Wasserdampf garen zu können.

Am Ende kann es durchaus sein, dass dir eine herkömmliche Zubereitung von einem bestimmten Gericht besser gefällt als das Garen. Wenn du beispielweise gekochte Kartoffeln lieber isst, als gegarte Kartoffeln, solltest du nicht auf die Möglichkeit verzichten zu kochen. Einige Gerichte werden dir gegart jedoch besser schmecken, diesen Vorzug solltest du nicht missen müssen.

Garzeiten von verschiedenen Lebensmitteln

Damit du einen genaueren Überblick darüber bekommst, wie lange die Zubereitung von verschiedenen Gerichten in einem Dampfgarer dauert, kannst du dir nun einige Beispiele dazu anschauen.

Reis – Nudeln – Getreide:

Diese Gerichte kannst du innerhalb kürzester Zeit garen und brauchst im Durchschnitt genauso lange wie beim herkömmlichen Kochen. Für eine Menge von 150 Gramm benötigt ein Dampfgarer lediglich 20 Minuten. Dein Vorteil: Mehr Aroma und dadurch mehr Geschmack.

Fleisch und Fisch:

Bei Fleisch und Fisch gehen die Garzeiten weit auseinander. Der Unterschied ist nicht nur zwischen Fleisch und Fisch zu sehen, sondern auch innerhalb der Nahrungstypen. So benötigt der Dampfgarer für ein halbes Kilo Hühnerfilet lediglich 15 Minuten, für die gleiche Menge Putenschnitzel jedoch 35 Minuten. Dies hängt mit der Dichte des Fleisches zusammen. Ähnlich verhält es sich mit Fisch, da man hier einen Unterschied zwischen frischem Fisch und tiefgekühltem Fisch macht. Tiefgekühlter Fisch dauert grob überschlagen doppelt so lange wie frischer Fisch. Es ist also ganz in deiner Entscheidung, welchen Zustand der Fisch vor dem Garen haben soll. Wenn es aber darum geht, verschiedene Fischsorten zu garen, wirst du zeitlich keinen großen Unterschied feststellen können. Frischer Fisch benötigt 10-15 Minuten um fertig gegart zu werden, tiefgekühlt braucht der Dampfgarer 20-25 Minuten.

Gemüse:

Am weitesten gehen die Garzeiten bei Gemüse auseinander. Gemüse wird grundlegend mit einer wesentlich niedrigeren Temperatur gegart, damit die Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente nicht zerstört werden. Verschiedene Gemüsesorten benötigen daher zwischen 5 und 40 Minuten zum Garen.

Fazit zum Dampfgarer

Ein Dampfgarer erweitert also dein Spektrum bei der Zubereitung um eine sehr simple, aber äußerst gesunde Methode: Das Garen mit Wasserdampf. Durch diese Vorgehensweise bleiben nämlich wesentlich mehr Vitamine und Mineralstoffe erhalten, als wenn du dein Essen kochen würdest. Ebenso bietet dir ein Dampfgarer ein viel stärkeres Aroma und intensiveres Geschmackserlebnis.

Du sparst dir bei der Zubereitung deines Essens eine Menge an Stress, da ein hochwertiger Dampfgarer das gesamte Management übernimmt und verschiedene Gerichte gleichzeitig bedienen kann. Du musst dich quasi um nichts kümmern und könntest sogar kurzzeitig die Küche oder auch das Haus verlassen, da es keine Komplikation wie Überkochen oder Anbrennen gibt. Der Dampfgarer reguliert sich nicht nur selbst, sondern schaltet sich bei gegebenem Anlass auch selbst aus. Da das Essen in keinem Kontakt zum Wasser steht, kann es nicht anbrennen und überkochen schon gar nicht.

Durch die verschiedenen Zusatzfunktionen kannst du noch anderweitig von einem Dampfgarer profitieren. Du kannst den Zubereitungsprozess mehr und mehr automatisieren, sodass du im Prinzip nur noch den Dampfgarer anschalten musst und am Ende dein Essen genießen kannst.

Behalte im Hinterkopf, dass die Preisklassen weit auseinandergehen und es somit unmöglich ist, dass du nicht deinen idealen Dampfgarer findest.

Zusammengefasst kann gesagt werden, dass ein eigener Dampfgarer eine wahre Bereicherung für den Haushalt ist und dein Essen nicht nur leckerer macht, sondern auch gesünder. Wenn du den richtigen Dampfgarer gefunden hast, der zu dir preislich passt, dann solltest du nicht auf die genialen Vorteile dieses Gerätes verzichten.