CASO VC 100 Vakuumierer im Praxis-Test

Wer richtig Sous Vide garen möchte, der braucht natürlich auch einen guten Vakuumierer. In diesem Test erfahrt ihr alles über den CASO VC 100. Was leistest das Gerät? Wie lässt es sich bedienen? Und für wen ist das Vakuumiergerät geeignet?

Die wichtigsten Eckdaten zu erst:

  • Saugkraft / Watt: 12 Liter / 120 Watt
  • Schweißnaht: doppelt / 30 cm
  • Flüssigkeitabschneider integriert und herausnehmbar
  • Druckregulierung per Stopptaste
  • Überhitzungsschutz: JA
  • Maße: 17 x 38,5 x 9 cm
  • Gewicht: 1,8kg
  • Garantie: auf 3 Jahre erweiterbar

Lieferumfang:
Im Lieferumfang befindet sich neben dem Vakuumierer auch ein Vakuumierschlauch. Dieser ist besonders praktisch, wenn man sich das passende Zubehör kauft. Somit kann man druckempfindliche Produkte, sowie Flüssigkeit ganz einfach luftdicht versiegeln.
Außerdem ist natürlich eine Bedienungsanleitung (hier einfach downloaden) dabei. In meinem Fall lag auch noch eine Garantieerweiterung von 12 auf 36 Monate dabei. CASO ist sich seiner Qualität also durchaus bewusst. Für mich als Kunden sorgt das jedenfalls schon von Beginn an für Vertrauen.
Das Stromkabel sucht man im Karton vergeblich. Dies befindet sich unter dem CASO VC 100. Finde ich persönlich sehr gut gelöst, da ich das Kabel somit nicht verlieren kann und es einfach verstauen kann.
Dazu sind noch 10 Vakuumbeutel mit im Lieferumfang enthalten. Perfekt also für die ersten Vakuumierversuche.

Optik:
Mir gefällt das Gerät von der Optik. Es passt gut zu meinen sonstigen Küchengeräten. Da aber gerade bei sowas die Geschmäcker verschieden sind, kann ich natürlich auch andere Meinungen gut verstehen. CASO hat in der Produktlinie auch noch ein Produkt mit dem Namen VC 150. Dieses hat ein etwas moderneres Design mit einer Alufront. Dies konnte ich aber bislang nichts testen und kann somit noch keine Aussage über die Leistung treffen.

Inbetriebnahme / Bedienung:
Kommen wir aber nun zum Herzstück des CASO VC 100. Falls man noch nie einen Vakuumierer bedient hat, steht man zu Beginn natürlich erstmal vor dem Gerät und fragt sich, was diese ganzen Knöpfe zu bedeuten haben. Welchen Knopf muss ich jetzt drücken? Wie muss ich den Vakuumbeutel einlegen? Was passiert dann?
Wir gehen die einzelnen Punkte jetzt Schritt für Schritt durch.

Die Buttons


Der CASO VC 100 besitzt 4 Buttons, welche ich kurz erkläre (von rechts nach links):

BehälterVakuum: Dieser Button ist für den Anschluss des Vakuumierschlauchs gedacht. Wenn ich also Behälter vakuumieren möchte, drücke ich auf diesen Knopf und schon startet der Vakuumiervorgang. Sobald das Gerät fertig ist, wird automatisch gestoppt und das Produkt ist vakuumiert.

Vakuum & Schweißen: Der wohl wichtigste und meistgenutzt Knopf. Hiermit startet man jeden Vakuumierprozess. Auch hier wird der Vakuumprozess automatisch beendet. Es muss nicht noch zusätzlich "Schweißen" gedrückt werden. Dies wird komplett eigenständig übernommen, bis alles fertig vakuumiert wurde.

Schweißen: Nutzt man keinen Vakuumbeutel, sondern eine Vakuumrolle, so hat man zwei offene Seiten. Zu erst muss dann natürlich die eine Seite verschlossen werden, bevor wir Lebensmittel einfüllen können. Auch können wir bei einem gestoppten Vakuumiervorgang den Beutel mit diesem Knopf zuschweißen.

Stop: Beendet den Vakuumierprozess, welchen wir über Vakuum & Schweißen gestartet haben. Dies macht Sinn, wenn man Lebensmittel vakuumiert, welche Flüssigkeit enthalten. Nach dem Druck auf Stop müssen wir über den Button Schweißen den Schweißvorgang gesondert starten.

Außerdem befinden sich Links und Rechts am Gerät jeweils ein schwarzer Druckknopf. Dieser sorgt für die Entriegelung nach dem Vakuumieren.

Nun weißt Du über das Gerät bescheid. Wie läuft nun der gesamte Prozess im Idealfall ab?

 

1. Man nimmt sich einen Vakuumbeutel und legt dort das zu vakuumierende Lebensmittel hinein. In diesem Beispiel sind es ein paar geviertelte Karotten.

2. Nun legt man das offene Ende des Beutels in den Vakuumierer. Aber wo genau habe ich mich gefragt? Wenn man es einmal gemacht hat, ist es ganz einfach. Das offene Ende wird in die herausnehmbare Vakuumkammer gelegt. Hier landen auch die möglichen Flüssigkeiten, wenn man nicht aufpasst. Somit gibt es einen kleinen Schutz, dass keine Flüssigkeiten in den Vakuumierer gelangen. Diese Kammer ist ganz einfach herauszunehmen und zu reinigen.

3. Nachdem man den Beutel richtig eingelegt hat, klappt man die Öffnung des Vakuumierer zu. Dies muss mit etwas Druck erfolgen, bis ein einrasten zu hören ist.

4. Durch druck auf Vakuum & Schweißen, beginnt der Vakuumiervorgang.

5. Eine leuchtende LED über den Buttons zeigt nun an, was der VC 100 gerade macht. Zu erst leuchtet die LED vom Vakuum & Schweißen Button. Sobald das Vakuum erzeugt wurde springt eine zweite LED an. Nun schweißt das Gerät eine doppelte Schweißnaht.

6. Wenn die LEDs erlischen, ist der Prozess beendet und man kann durch Druck auf die Knöpfe außen, das Gerät öffnen. Bitte seid vorsichtig und berührt nicht die Heizstäbe. Es wird mit "ACHTUNG HEIß" auch nochmal explizit darauf hingewiesen. Nun muss man nur noch den Beutel entnehmen und ist fertig.

Und da das ganze in einem Video nochmal deutlicher wird, habe ich euch den ganzen Prozess einmal aufgenommen - diesmal mit einem leckeren Rumpsteak.

Wie ihr seht oder hört, ist der CASO VC 100 nicht gänzlich geräuschlos. Aber das erwarte ich auch nicht von einem Vakuumierer. Mich hat das Geräusch nicht gestört und es ist ja auch relativ schnell wieder leise.

Neben Fleisch habe ich natürlich auch Gemüse vakuumiert. Dieses sogar mit einer Marinade. Die Marinade habe ich vorher etwas angefroren, so dass es erst auftaut, wenn ich es in den Sous Vide Garer lege und somit keine Flüssigkeit in den Vakuumierer gelangt. Das hat auch super funktioniert.
Wenn ihr aber merkt, dass doch Flüssigkeit im Beutel ist, drückt lieber einmal zu früh die Stop Taste. Bei einem Versuch habe ich etwas zu lange gewartet und es wurde Flüssigkeit angesogen. Es war nicht viel und wurde auch gut von der Vakuumkammer aufgenommen. Aber die Schweißnaht war an einer Stelle nicht perfekt. Auch habe ich gemerkt, dass der ganze Prozess länger gedauert hat, als dies normalerweise der Fall war.
Alles in allem ist es aber nicht die Schuld vom Gerät gewesen, sondern hier war ich, der Nutzer selbst Schuld. Somit hier mein Tipp: Nutzt ruhig auch mal die Stop-Taste bei etwas flüssigeren Lebensmitteln. Damit erzielt ihr ein noch besseres Ergebnis.

Fazit:
Um es vorwegzunehmen. Ich bin sehr zufrieden mit dem Vakuumierergebnis. Alles ist super einfach zu handhaben. Das Vakuum ist super. Die Schweißnaht hält bombenfest.
Wer vor der Wahl zwischen dem VC 10 und dem VC 100 steht, fragt sich natürlich, ob es die ca. 50€ Mehrpreis wert sind. Meiner Meinung nach Ja, wenn man den Vakuumierer regelmäßig nutzen möchte und hierbei hin und wieder auch Flüssigkeiten im Spiel sind. Ich finde es super, dass noch eine Art Schutzmechanismus zwischen der Flüssigkeit und dem eigentlichen Gerät besteht. Damit habe ich persönlich ein besseres Gefühl.
Auch ist der Vakuumierschlauch gleich mit dabei. Ein wie ich finde sehr nützliches Features.
Auch die Saugleistung spricht für den VC 100. Hier ist doch noch etwas mehr unter der Haube, als beim VC 10. Ob dies einen großen Unterschied macht, kann ich aber gerade nicht sagen, da ich den VC 10 noch nicht getestet habe. Sobald ich hier mehr weiß, werde ich diesen Vakuumierer Test natürlich updaten.
Rein von der Haptik macht der VC 100 einen sehr guten und stabilen Eindruck. Wie ich Eingangs schon erwähnt habe, bietet CASO eine Garantieerweiterung auf 36 Monate an. Wenn schon der Hersteller von der Qualität so überzeugt ist, habe ich kaum Zweifel, dass das Gerät auch länger als 36 Monate hält.
Auch war es ohne Probleme möglich mehrere Durchgänge zu vakuumieren, ohne dass der Vakuumierer zu heiß lief.
Alles in allem kann ich eine klare Kaufempfehlung für den CASO VC 100 aussprechen. Für etwas unter 100€ bekommt man ein ausgereiftes Produkt, welches für den Haushalt perfekt geeignet ist. Auch über 300 KÄufer auf Amazon äußern ihre Zufriedenheit.
Wer allerdings noch einige Features mehr will, sollte sich einmal meinen CASO Vakuumierer Vergleich anschauen.
Unbedingt gleich mitbestellen sollte man sich aber weitere Vakuumbeutel. Die mitgelieferten 10 Beutel sind schnell aufgebraucht. Wer regelmäßig vakuumiert, für den bietet sich eine Vakuumrolle an. Beides zusammen im Set gibt es bei Amazon (günstiger als im Einzelkauf)*.

Wer hier schreibt

Ich bin Henrik, ein ambitionierter Hobbykoch. Da ich immer auf der Suche nach den neusten Trends in der Küche bin, bin ich schließlich auch bei der Sous-Vide Methode gelandet. Auf dieser Seite berichte ich über meine Erfahrungen und den neusten Sous-Vide Geräten.

Sous-Vide Profi Henrik
Henrik Hobbykoch