ALLPAX SV 2 Sous Vide Stick Praxis-Test

In den letzten Tagen und Wochen konnte ich den Allpax SV 2 bei mir zu Hause testen. Der komplette Name lautet Allpax® Sous Vide Gerät - Modell SV 2. Was mir zuerst auffällt, ist das professionelle Design. Hier wurde definitiv auf Funktionalität gesetzt, auf Leistung und weniger auf Schnick-Schnack, den man letzten Endes eh selten benötigt.

In meinem Praxis-Test erfahrt ihr nun, was der Allpax Sous Vide 2 (SV2) so kann und für wen dieser Sous Vide Stick / Thermostat geeignet ist. Die Zahlen lesen sich jedenfalls beeindruckend. Der Preis ist aber auch etwas höher als bei den üblichen Verdächtigen.

Die wichtigsten Eckdaten

  • Leistung: 1400 Watt mit Umwälzpumpe
  • Maße: 32,5 x 14 x 6 cm
  • Volumen: max. 30 Liter
  • Mindesttopfhöhe: ca. 15 cm
  • Temperaturbereich: 5°C bis 99°C in 0,1°C Schritten einstellbar
  • Temperaturabweichung: +-0,5°C
  • Timer: bis 99 Stunden
  • Trockenlaufschutz: Ja

Im Lieferumfang enthalten

Der Sous Vide Stick kam top verpackt bei mir zu Hause an. Da sollte bei der Lieferung nichts kaputt gehen. Mit enthalten ist eine Anleitung (hier zum Download)  und ein kleiner Inbusschlüssel. Diesen habe ich aber bislang nicht benötigt. Vllt. Kommt das noch, wenn ich das Gerät häufiger benutze und an die Wartungsklappe heran muss.

Optik / Design / Verarbeitung

Wie Eingangs schon erwähnt, ist der SV 2 von Allpax kein Designwunder. Aber das möchte es auch gar nicht sein. Dieses Gerät richtet sich an Personen, die ein sehr gut verarbeitetes Gerät zu schätzen wissen. Personen, denen Langlebigkeit und ein smartes Design wichtig sind. Weniger für Personen, die mit Wifi-Features oder Bluetooth Technologie prahlen wollen. Optisch wie auch (fast) technisch ist es so gut wie identisch mit dem Steba SV 100 Professional.

Der Stick fühlt sich einfach wertig an. Am Boden hat es Gummiefüsse, welche sicher auch den Topf schützen sollen, aber noch viel besser einen guten Abstand zum Boden des Topfes bilden, so dass das Wasser super zirkulieren kann. Da saugt sich nichts einfach so fest. Dazu gibt es Gummierungen an der Seite des Sticks. Auch das hilft, dass das Wasser besser zirkulieren kann und nichts im Topf verrutscht. Am Topf kann man den SV 2 ganz einfach mit dem Schraubverschluss fixieren. So sitzt alles wo es zu sitzen hat und nichts verrutscht.

Das Display ist kein Touch Display. Dafür hat man die Knöpfe rechts neben dem Display angebracht. Alles sehr durchdacht und mit einem knackigen Druckpunkt.

 

Inbetriebnahme / Bedienung

Kann man ganz einfach mit zwei Worten beschreiben: Super einfach! Hier gibt es keine speziellen Button Kombinationen die ich drücken muss. Man schaltet das Gerät am Hinterkopf ein. Zuvor natürlich den Stecker in die Steckdose stecken. Danach blinkt das klar abzulesende Display auf. Ob Celsius oder Fahrenheit ist für den deutschsprachigen Nutzer meist klar. Und so war auch Celsius  voreingestellt. Das Display ist klar gegliedert. Ganz oben leuchtet die akutelle Wassertemperatur auf. Danach zeigt es die eingestellte Zieltemperatur an. Als letzten Punk wird die Zeit des Timers angezeigt.

Mit den Plus / Minus Button auf der rechte Seite des Gerätes kann man nun die Zieltemperatur und die Zeit bestimmen und den Start-Knopf drücken. Thats it. Der SV 2 springt an und wälzt das Wasser um.

Unbedingt beachten: Der Timer läuft direkt mit dem Einschalten des Gerätes los. Das heißt, dass man diesen bei erreichen der Zieltemperatur nochmal neu einstellen muss (falls man es ganz genau braucht). Bei anderen Geräten ist es so, dass erst die Zieltemperatur erreicht wird, man dann Start drückt und ab dem Zeitpunkt der Timer losläuft. Dies sollte man wissen, ist aber nicht wirklich negativ. Auch gab es kein Signalton bei erreichen der Zieltemperatur.

 

Leistungsfähigkeit

Wenn ihr meine bisherigen Tests gelesen habt, wisst ihr, dass ich immer einen kleinen Test mache, wie schnell das Wasser erhitzt wird. Dafür nehme ich grundsätzlich den gleichen Topf, mit der gleichen Menge Wasser. Dies war diesmal nicht möglich, da ich die minimale Wasserhöhe für den SV 2 in meinem Topf mit 5 Litern nicht erreiche und somit das Gerät einen Error ausgibt und gar nicht erst anspringt. Was gut ist – für meinen Test nicht ganz so gut. Deshalb musste ich den Topf mit 7 Litern Wasser füllen, was gut 40% mehr Wasser zum Umwälzen sind.

Wie immer, messe ich die Zeit von 22°C auf 56°C. Und hier hat der SV 2 echt überzeugt. Die 7 Liter Wasser wurden in 12:30 Minuten erhitzt. Ziehen wir hier die 40% ab, so erreichen wir ein sensationelles Ergebnis von etwas unter 9 Minuten. Ein Gerät, welches somit auch große Mengen Wasser schnell umwälzt und somit auch für Profis ideal ist.

Temperaturgenauikeit und Garergebnis

Hier konnte ich, bei erreichen der 56°C, zu Beginn leichte Schwankungen nach unten erkennen. Dies war aber nach wenigen Minuten erledigt und pendelte sich immer so zwischen +- 0,1°C und +-0,3°C ein (Tendenz meist etwas niedriger). Ein super Ergebnis. Mit einer Deckelkonstruktion oder Isolationskugeln kann man hier sicher auch die Schwankungen zu Beginn recht gut ausgleichen. Für meine Zwecke war das aber nicht nötig.

Ich habe in den letzten Wochen Steak, Gemüse und Lachs mit dem SV 2 zubereitet. Und es war jedes Mal auf den Punkt wie es sein soll. Und das liegt an der wirklich genauen Temperatur und den super Einstellungsmöglichkeiten.

Lautstärke

Für ein Gerät mit 1400 Watt, hatte ich erst Bedenken bei der Lautstärke. Aber das Gerät wird in keiner Phase besonders laut oder störend. Ehrlich gesagt war es für die Power echt leise. Man musste das Radio nicht lauter drehen, konnte sich gut unterhalten und hat auch sonst alles von seiner Umgebung wahrgenommen. Man könnte den Allpax SV2 auch gut ins Wohnzimmer stellen. 😉 Einfach m al das obere Video anschauen und sich selbst überzeugen.

Geruch

Die wichtigsten Komponenten des Gerätes sind aus Edelstahl und erzeugen keinen Geruch im heißen Wasserbad. Auch der aus Hartkunststoff hergestellte Kopf des Allpax Sous Vide Garers, gibt keinen Geruch ab. Für ein Gerät in dieser Preisklasse natürlich zu erwarten, aber sicher nicht selbstverständlich und somit auch positiv zu bewerten.

Reinigung

Die Reinigung ist denkbar einfach. Sous Vide Stick aus dem Wasser nehmen, abtropfen lassen und ggfs. abwischen. Fertig. Man sollte es regelmäßig entkalken. Falls man es doch einmal gründlich reinigen will, so gibt die Anleitung genau vor, was zu tun ist. Niemals sollte man das Gerät in die Spülmaschine stecken. Außerdem gibt es die Möglichkeit den Filter ganz einfach zu reinigen. Ich wiederhole mich nur ungern, aber es ist alles sehr gut durchdacht.

 

Fazit ALLPAX SV 2

Für Personen, welche regelmäßig Sous Vide zubereiten und ein Gerät suchen, welches auch für große Portionen die entsprechende Leistung bringt, ist der Allpax SV 2* das ideale Gerät. Das Design ist durchdacht, die Verarbeitung sehr  gut und die Bedienung auch in stressigen Situationen ein Kinderspiel. Dies hat natürlich auch seinen Preis, welchen man bereit sein sollte zu zahlen.

Für Personen, die sehr unregelmäßig Sous Vide kochen, ist der SV 2 wahrscheinlich eine Stufe zu hoch. Für Köche und Hobbyköche, welche ein Top Produkt suchen, mit denen sie auch noch in ein paar Jahren Spaß haben, ist das meine klare Kaufempfehlung!

 

Wer hier schreibt

Ich bin Henrik, ein ambitionierter Hobbykoch. Da ich immer auf der Suche nach den neusten Trends in der Küche bin, bin ich schließlich auch bei der Sous-Vide Methode gelandet. Auf dieser Seite berichte ich über meine Erfahrungen und den neusten Sous-Vide Geräten.

Sous-Vide Profi Henrik
Henrik Hobbykoch